Die größten Recruiting-Herausforderungen von Startups

Startups haben es bei der Personalbeschaffung nicht leicht. Sind die Bekannten, Verwandten und ehemaligen Kommilitonen erst einmal „abgegrast“, konkurrieren frisch gegründete Unternehmen nicht nur mit den Big-Playern – die über größere Markenbekanntheit und feste Strukturen verfügen – auch untereinander stehen Startups zunehmend in Konkurrenz um die besten Köpfe. Dabei steht und fällt der Erfolg von Startups ganz besonders mit der Qualität ihrer Mitarbeiter. Wir haben sieben Gründer und Recruiter von (ehemaligen) Startups gefragt, wo sie die größten Herausforderungen im Recruiting sehen. Hier ihre Antworten:

Steffen Rühl

Steffen Rühl, Gründer von yasni.de
15 Mitarbeiter arbeiten bei yasni.com daran, alle öffentlich verfügbaren Informationen zu Personen kompakt und schnell zu zeigen.

„In einem Startup füllen die meisten Mitarbeiter mehrere Rollen aus und es gibt kaum Doppelbesetzungen. Umso wichtiger ist es, Mitarbeiter zu finden, die wirklich Spaß an ihrer Tätigkeit haben und für eine steile Lernkurve die hohe Belastung als Teil des Jobs akzeptieren. Fehlbesetzungen fallen i.d.R. schnell auf und die kann man sich als Startup noch weniger als ein großes Unternehmen leisten.“

Dominik Hettich

Dominik Hettich, Gründer kazini.de
kazini verschafft Bewerbern einen Vorteil im Kampf um die besten Jobs.

„Die größte Herausforderung für Start-ups im Recruiting besteht vor allem darin mit kleinem Budget und ohne Bekanntheit die richtigen Interessenten und Bewerber zu erreichen.“

Pascal Bendien

Pascal Bendien, COO und Geschäftsführer von lecturio.de
Lecturio.de ist auf dem Weg, das Lernen in Europa mit Hilfe von online Vorlesungen zu revolutionieren.

„Das wichtigste Kriterium zur Einstellung eines Bewerbers ist, ob er zu unseren Werten passt, welche wir bei Lecturio besonders groß schreiben. Auf Zuverlässigkeit, Fokus, Simplify, Freude und Think Big wird jeder Bewerber abgeklopft, vom Top-Manager bis hin zum Praktikant, das Ergebnis ist eine hoch motivierte Belegschaft mit starkem Fokus auf Zielerreichung und Verbundenheit zum Unternehmen.“

Jörg Dörnemann

Dr. Jörg Dörnemann, Geschäftsführer von epubli
Bei der Self-Publishing-Plattform epubli arbeitet ein 25-köpfiges Team dafür, dass Sie Ihre Bücher und eBooks genau so veröffentlichen können, wie Sie es sich wünschen.

“In einem Start-up braucht man Mitarbeiter, die vor allem drei Dinge können: Sehen, verstehen und machen. Neben einer gewissen intellektuellen Flughöhe muss man vor allem einen Blick dafür haben, was zu tun ist – plus die Lust und den Mut, selbst anzupacken! Die Herausforderung besteht darin, beim Vorstellungsgespräch innerhalb kürzester Zeit herauszukitzeln, wer das kann.”

Jascha Chong Luna

Jascha Chong Luna, Gründer Eyeglass24
11 Mitarbeiter arbeiten bei Eyeglass24 daran, günstige Brillengläser für jedermann anzubieten.

„Für den Unternehmenserfolg ist es essentiell, Top-Leute mit dem richtigen ‚drive‘ zu gewinnen – gerade in der Anfangszeit. Denn diese prägen die künftige Arbeitsatmosphäre und Arbeitskultur in besonderem Maße. Als junges Unternehmen ohne etablierte Marktposition muss man deshalb vor allem inhaltlich überzeugen und Mitarbeiter gewinnen, die die speziellen Vorzüge eines Start-ups – mehr Verantwortung und Gestaltungsspielraum – zu schätzen wissen.“

Stefan Friemel

Dr. Stefan Friemel, Gründer DAPARTO – Der Autoteile-Preisvergleich
Über 20 Mitarbeiter arbeiten daran, das Suchen, Finden und Vergleichen online verfügbarer Kfz-Ersatzteile zu vereinfachen.

„Uns geht es weniger um Titel und Abschlussnote, als um Talent und Attitude. Die eigene Einstellung und Teamgeist sind der Schlüssel zum gemeinsamen Erfolg, Branchenwissen und Fähigkeiten lassen sich vermitteln.“

Angelina Tancheva, Head of Human Resources zanox
Mehr als 600 Mitarbeitern weltweit unterstützen Unternehmen aller Branchen und Größen bei der effizienten Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen im Internet.

„Für uns bei zanox ist es besonders wichtig, Talente mit dem richtigen Mindset zu finden. Wir suchen Mitarbeiter, die etwas bewegen wollen und Spaß an der Arbeit haben. Insbesondere in Zeiten mit großen Wachstumssprüngen, war es immer eine Herausforderung, eine Vielzahl offener Positionen zeitgleich mit passenden Kandidaten zu besetzen. Dieser Aufgabe begegnet man am besten mit hoher Professionalität, Prozesssicherheit, einer top Organisation, unterstützenden Tools und sehr hoher Belastbarkeit im Recruiting-Team.“

Tipps & Tricks zur Rekrutierung für Startups haben wir in einem Whitepaper zusammengefasst.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Antworten