Personalplanung

Unternehmen stehen und fallen mit ihren Mitarbeitern, denn gerade in einer Wissensgesellschaft ist gutes Personal der Schlüssel zum Erfolg. Aufgrund des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels ist der Umgang mit dem eigenen Personal wichtiger denn je. Besonderes Aufgabenmerk fällt dabei auf eine realistische und sinnvolle Personalplanung. Wir erklären Ihnen, was Personalplanung überhaupt ist, welche Ziele sie verfolgt und welche Aufgaben ihr zukommen.

Personalplanung

Personalplanung – eine Definition

Grundsätzlich beschreibt Personalplanung die vorangehende theoretische Organisation von zukünftigen personellen Ereignissen. Unter Berücksichtigung der finanziellen Mittel und der unternehmenspolitischen Interessen sorgt die Personalplanung für die Beschaffung, Verwaltung und Verteilung der zur Verfügung stehenden Human Resources in einem Unternehmen.

Ziele der Personalplanung

Die Personalplanung als Teil der Unternehmensplanung ist ein wichtiges Unternehmensorgan zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Durch die ideale Verteilung der vorhandenen Mitarbeiter – unter dem Aspekt der wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens und der Beachtung der Mitarbeiterzufriedenheit – können Produktivität und Effizienz sowohl der einzelnen Mitarbeiter als auch des Unternehmens insgesamt gesteigert werden. Das höchste Ziel einer funktionierenden Personalplanung ist die Erfassung des personellen Zustands und das Erreichen des idealen Soll-Zustands durch fortlaufende Optimierung. Die verschiedenen Teilbereiche der Personalplanung sind die Werkzeuge, um diesen optimalen personellen Zustand zu verwirklichen.

Aufgaben und Fachbereiche der Personalplanung

Personalbestandsplanung

Im Rahmen der Personalbestandsplanung wird der vorliegende Ist-Zustand einer Firma auf personeller Ebene ermittelt. Das zur Verfügung stehende Personal wird im wirtschaftlichen Interesse der Firma an den geforderten Stellen eingesetzt. Für einen reibungslosen Ablauf und die Steigerung der Produktivität sind vor allem die Ressourcen der einzusetzenden Mitarbeiter zu beachten. Noch intensiver beschäftigt sich die Personaleinsatzplanung mit der Zuordnung der Angestellten je nach Qualifikation und Leistungsfähigkeit in entsprechende Aufgabenbereiche.

Personalbedarfsplanung

Die Personalbedarfsplanung ermittelt mit umfassenden Analysen unter Einbeziehung des Bestands den personellen Soll-Zustand des Unternehmens. Auch und vor allem im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen und den Führungskräftebedarf wird der Personalbedarf des Unternehmens erfasst. Als Folge der Personalbedarfsplanung ergeben sich unter Umständen weitere Aufgaben, wie zum Beispiel Personalentwicklung, Personalbeschaffung oder Personalfreisetzung.

Personalentwicklung

Der Aufgabenbereich der Personalentwicklung beschäftigt sich vor allem mit der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Mit den entsprechenden Maßnahmen fördert die Personalentwicklung als Teil der Personalplanung die Beschäftigungsfähigkeit und die Motivation der Mitarbeiter. Erhöhte Motivation und bessere Qualifikationen wiederum helfen den Mitarbeitern, effizient zum Unternehmenserfolg beizutragen.

Personalbeschaffung

Personalbeschaffung oder auch Recruiting ist die Folge eines entdeckten Defizits im Rahmen der Personalbedarfsplanung. Die langfristige und zukunftsorientierte Planung und Beschaffung neuer Fach- und Führungskräfte ist ein wichtiger Zweig in der Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit und des unternehmerischen Erfolgs eines Betriebs. Unterschieden wird zwischen externer und interner Personalbeschaffung. Durch interne Personalbeschaffung angestellte Mitarbeiter stellen oft keine Neukosten dar. Vorhandene Ressourcen werden verlagert. Dadurch können langwierige Recruitingprozesse vermieden werden. Sind nicht ausreichend Mitarbeiter vorhanden, ist eine externe Personalbeschaffung erforderlich. Maßnahmen wie die Feststellung von Personalanforderungen und Bewerbersuche inklusive Auswahl und Bewertung von möglichen Anwärtern sowie deren Bindung an das Unternehmen sind Teile einer erfolgreichen Personalbeschaffung. Das anschließende Onboarding ist ebenfalls Aufgabe der Personalbeschaffung.

Personalfreisetzungsplanung

Die Freisetzung von Personal erfolgt in allen Situationen, in denen ein Personalüberschuss besteht. Durch wirtschaftliche Umstände kann es mitunter nicht vermieden werden, dass ein Abbau des Personals bevorsteht. Personalfreisetzung bedeutet nicht immer direkt Entlassung. Die Kürzung von Personal kann auch durch Stundenabbau, Frühverrentung oder im besten Fall einem Positionswechsel im Unternehmen erfolgen. In einigen Fällen sind Lösungen wie Abfindungszahlungen oder Kündigungen unumgänglich. Vermieden werden sollen solche Situationen durch eine vorausschauende Personalfreisetzungsplanung, die es gar nicht erst zum Überdeckungsfall kommen lässt.



Testen Sie die Recruiting-Lösung – Entdecken Sie softgarden!

Smartes Bewerbermanagement, das allen mehr bietet und Sie weniger kostet.