Auch im Recruiting ist die langfristige Beziehung erfolgreicher!

Auf Karrierebibel habe ich einen interessanten Artikel zum Thema “Übung macht den Meister” gelesen. Grundfrage des Artikels ist, ob es die Übung ist, die einen zum Meister seines Faches macht oder ob es eine Einstellungssache ist.
Der Artikel beschreibt eine Langzeitstudie. Ziel der Untersuchung war es herauszufinden, wovon es abhängt, dass ein Kind ein erfolgreicher Musiker wird. Tatsächlich, gelang es eine genügend große Stichprobe zu schaffen, aus der später einige Probanden ihr Musikinstrument perfekt beherrschten und zu Berufsmusikern wurden.

Jetzt mussten die Forscher nur noch herausfinden, welche Faktoren dazu führten, dass diese Wenigen tatsächliche Meister in ihrem Bereich wurden, wohin gegen andere es nicht schafften. Das Naheliegende, dass ein Kind vielleicht einen hohen IQ hat oder, dass die musikalische Begabung der Eltern als Grund dient, konnte nicht bestätigt werden. Was war also der entscheidende Unterschied? Die Forscher fanden ihn in einer banalen Frage. Diese Frage lautete: “Wie lange, glaubst du, wirst du dieses Instrument spielen?”. Ergebnis der Studie ist also, dass es nicht nur die Übung ist, sondern auch der Wille, ein Instrument für den Rest seines Lebens zu spielen.

Durchaus berechtigt, wenn Sie sich jetzt fragen was das mit Recruiting zu tun hat? Noch gar nichts, sondern es ist die Idee, ob wir die Frage in abgewandelter Form auf das Recruiting übertragen können. Können wir schlussfolgern, dass ein potenzieller Mitarbeiter, der die Frage positiv beantwortet, mehr Engagement für das Unternehmen zeigt? Können wir die Frage nutzen um zu evaluieren, inwieweit bestehende Mitarbeiter gefährdet sind einen neuen Job zu suchen? Dabei ist es sehr fraglich, ob die Frage immer ehrlich beantwortet wird. Könnten wir es auf einen Zeitraum herunterbrechen und sagen, dass in der heutigen Zeit 10 Jahre ein langer Zeitraum ist.

Wie denken Sie darüber? Denken sie, dass die Frage sich im Recruiting eignet und ob ein Zusammenhang existiert zwischen der Einstellung und dem Wert den ein Mitarbeiter für das Unternehmen schafft?


You might also be interested in

Comments