Ausbildungsmarketing: E-Recruiting gewinnt immer mehr an Bedeutung

ausbildungsmarketing

 

Ein Gastbeitrag der Personalmarketing-Agentur Junges Herz. Das Thema Azubimarketing spielt in Deutschland eine zunehmend wichtige Rolle. Die aktuelle ifo Personalleiterbefragung zeichnet ein düsteres Bild. Knapp 40% der befragten Personalleiter gaben an, dass sie Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsstellen haben. Doch in welcher Form kann E-Recruiting hier helfen?

Die Grundlagen

Ausbildungsmarketing versteht sich als Element innerhalb des Personalmarketings. Es definiert eine Abgrenzung zwischen der klassischen Personalsuche und der Suche nach neuen Auszubildenden. Azubimarketing versteht sich dabei jedoch als losgelöste Disziplin, welche innerhalb des externen Personalmarketings genutzt wird. Ziel ist es, dass man mit gezielten Werbemaßnahmen und angepassten Employer-Branding-Strategien gute Schüler für die eigenen Ausbildungsgänge begeistert. Dabei spielen, anders als in der klassischen Personalwerbung, Image und Aufgabenfelder des Jobs eine übergeordnete Rolle.
Das Problem vieler Unternehmen erkennt man schon an den Zahlen des Berufsbildungsberichts 2015. So blieben trotz 522.000 besetzter Lehrstellen über 37.000 Ausbildungsplätze unbesetzt. Besonders das Handwerk und die produzierende Industrie sind davon schwer getroffen.
Mit unbesetzten Lehrstellen holen sich die Unternehmen andere Probleme ins eigene Haus. Die Alterspyramide zeigt auch auf dem Arbeitsmarkt, dass immer mehr Arbeitnehmer 50 Jahre und älter sind. Kleine und mittelständische Betriebe benötigen jedoch dringend jungen Nachwuchs, um Aufträge auch in Zukunft abwickeln zu können. Ein weiterer problematischer Punkt ist, dass durch das Ausbleiben der nächsten Generation kein Wissenstransfer stattfinden kann. Dieses Fachwissen kann für den Wirtschaftsstandort Deutschland perspektivisch zum großen Problem werden.

Azubimarketing & E-Recruiting

Das E-Recruiting bietet Unternehmen hier eine gelungene Möglichkeit, um auch zukünftig guten Nachwuchs zu generieren. Mit Hilfe der drei aktuell sinnvollsten Kanäle und einer passenden E-Recruiting-Software lassen sich gezielt Schüler ansprechen und für die eigenen Ausbildungsberufe gewinnen. Zu den drei gängigsten Methoden gehören:

Social-Recruiting

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat gewinnen bereits seit Jahren zunehmend an Bedeutung. Dank der direkten Kontaktmöglichkeiten, der hohen Nutzungsdauer und des meist positiven Markenimages bei Jugendlichen, bieten soziale Netzwerke gute Kanäle, um junge Menschen anzusprechen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Auch wenn viele Social-Media-Plattformen in Sachen Datenschutz nachgezogen haben, ist das Thema noch immer nicht ganz vom Tisch. Auch gilt es noch immer sehr stark auf die Seriosität zu achten. Nicht alles, was in sozialen Netzwerken erlaubt ist, kommt bei Jugendlichen auch gut an. Hier gilt es Fingerspitzengefühl zu beweisen.

Mobile-Recruiting

Unter Mobile-Recruiting versteht man die Werbung für Stellenangebote auf mobilen Endgeräten. Vorrangig sind hier natürlich Smartphones und Tablets zu nennen. Mobile-Recruiting steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Während es im US-Markt bereits viele praktikable Lösungen für mobile Bewerbungsabläufe gibt, ist der deutsche Markt noch damit beschäftigt effektive Werbekanäle zu finden. In-App-Werbung oder auch mobil-optimierte Landingpages stellen dabei zwei starke Elemente dar.

Online-Stellenbörsen

Jobbörsen gehören in jede Azubimarketing-Strategie. Dabei gilt es jedoch genau zu beachten, welche Stellenbörsen man aussucht. Die Vielzahl von guten Jobportalen bietet auch die Gefahr, dass man sich im Markt verliert und so die falsche oder unpassende Börse auswählt. Hier gilt es auf die Erfahrung einer guten Agentur zurückzugreifen oder eigene Erfahrungen zu sammeln.

Fazit

Ausbildungsmarketing und E-Recruiting gehen Hand in Hand. Mittelständische Unternehmen sollten sich vermehrt um die direkte Azubisuche kümmern und dabei auch scheinbar unbekannte Wege erschließen. Kleine Unternehmen kombinieren regionale und lokale Aktivitäten erfolgreich mit passenden E-Recruiting-Maßnahmen.

Über die Autoren
Die Personalmarketing-Agentur Junges Herz unterstützt Firmen bei der Suche nach guten Auszubildenden. Dabei greift die Agentur auf langjährige Erfahrungen, viel Kreativität und kosteneffiziente Media-Tools zurück. Weitere Informationen unter www.agentur-jungesherz.de/ausbildungsmarketing

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Kommentare

Eine Antwort auf “Ausbildungsmarketing: E-Recruiting gewinnt immer mehr an Bedeutung”

Antworten