Nein, dich empfehle ich nicht!

Die Mitarbeiterempfehlung ist ein erfolgreicher Recruiting Kanal.

 

Es ist schon länger bekannt, dass die Empfehlung im Recruiting einen hohen Stellenwert hat. Jetzt ist meine Frage aber, haben Sie schon einmal eine Empfehlung NICHT ausgesprochen weil Sie sich nicht vorstellen konnten mit dieser Person, nennen wir Sie Manfred, zusammenzuarbeiten? Wenn ja, wieso?

Keine Empfehlung aussprechen

Gehen wir einmal davon aus, dass Manfred ein wirklich guter Freund von Ihnen ist. Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie trotzdem nicht mit ihm zusammenarbeiten möchten?

Denke ich da an meine Studienzeit zurück, hatte ich dort einige Freunde, die ich sehr geschätzt habe und immer noch sehr schätze. Trotzdem gab es einige, mit denen ich mir nie hätte vorstellen können gemeinsam in eine WG zu ziehen. Wieso kann ich Ihnen nicht genau sagen. Ich denke, es war eine Bauchgefühl und auch ein wenig die Angst, dass darunter evtl. die Freundschaft leiden könnte. Eine WG ist natürlich nicht das gleiche wie ein Arbeitsplatz.

Könnte es hier aber trotzdem ähnlich sein, wenn Sie die Stelle nicht an Manfred weiterempfehlen? Was denken Sie? Ist es falsch Manfred in so einer Situation nicht zu helfen oder ist es sogar egoistisch? Fällt es Ihnen einfacher eine Stelle zu empfehlen bei der Sie wissen, dass Sie nicht sehr eng zusammenarbeiten müssen? Können Sie in solch einer Situation perfekt zwischen Privatem und Beruflichem unterscheiden, wenn Sie bspw. mit Ihrem Freund Manfred eng zusammenarbeiten müssen. Viele Unternehmen bieten sogar monetäre Anreize für eine Empfehlung. Wie denken Sie darüber? Ist das ein richtiger Anreiz?

Das sollten genügend Fragen sein, um einmal die anderen Perspektiven einer Empfehlung zu betrachten. Jetzt haben wir nur noch eine letzte Frage an Sie:

Wann würden Sie eine Empfehlung aussprechen oder würden Sie immer und jederzeit einen Freund in Ihr Team holen? Ich würde mich sehr auf eine Diskussion mit Ihnen freuen.

Antworten