Tipps Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Mitarbeiterzufriedenheit steigern: 6 Tipps

Tipps Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Zufriedene Mitarbeiter erbringen bessere Leistungen. Diese Formel ist simpel und einleuchtend. Ein Mitarbeiter, der Spaß an seiner Arbeit hat und sich im Unternehmen gut aufgehoben fühlt, ist bereit, seine Aufgaben engagiert und qualitativ hochwertig zu erledigen. Zusätzlich sinkt nicht nur die Fluktuationsrate der Angestellten und das Unternehmen wird von zufriedenem Personal gleichzeitig als attraktiver Arbeitgeber weiterempfohlen. Nicht zuletzt können sich Mitarbeiter viel besser mit ihrem Unternehmen identifizieren und für die Werte der Firma einsetzen, wenn sie sich nützlich und wohl fühlen. Doch um eine andauernde Mitarbeiterzufriedenheit zu erreichen, sollten Sie mehr bieten als eine gute Bezahlung. Die Anerkennung der Arbeit und die Gewissheit, eine aussichtsreiche Zukunft im Unternehmen zu haben, tragen mindestens genauso zur Leistungssteigerung und -bereitschaft bei wie eine Gehaltserhöhung. Wie Sie die Mitarbeiterzufriedenheit in Ihrem Unternehmen steigern können, zeigen Ihnen die folgenden sechs Tipps.

Mitarbeiterzufriedenheits-Tipp 1: Ein idealer Arbeitsplatz

Zu einem idealen Arbeitsplatz gehören nicht nur ergonomische Stühle und ein gut ausgeleuchteter Schreibtisch. Es müssen auch alle benötigten Arbeitsmittel ausreichend vorhanden sein. Nichts ist nervenaufreibender, als tagelang auf Druckerpatronen zu warten oder dem Computer während der Arbeitszeit beim Virenscan zusehen zu müssen. Technische Geräte und Büroartikel sollten stets zugänglich und nutzbar sein. Nur so sind die Mitarbeiter in der Lage, ihre Arbeit störungsfrei und zügig zu erledigen. An einem gut ausgestatteten Arbeitsplatz können Ihre Mitarbeiter Ihrer Kreativität und Produktivität freien Lauf lassen.

Mitarbeiterzufriedenheits-Tipp 2: Eine hohe Flexibilität

Sowohl Vorgesetzte als auch Personaler sollten ihr Personal gut kennen, um auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse eingehen zu können. Dazu gehört es, die persönliche Situation der Mitarbeiter bei der Gestaltung der Arbeitszeiten und des -ablaufs so gut wie möglich zu berücksichtigen. Arbeitsmodelle wie Teilzeit, Gleitzeit oder das Homeoffice räumen den Angestellten mehr Flexibilität ein und helfen ihnen, beispielsweise Job, Haushalt und Familie bestmöglich  zu organisieren. Wenn der Mitarbeiter weiß, dass er sein Privatleben optimal mit dem Arbeitsleben vereinen kann, fühlt er sich wohler und kann seine Aufgaben entspannter lösen.

Mitarbeiterzufriedenheits-Tipp 3: Intensive Kommunikation

Die Bedeutung der Kommunikation wird meist unterschätzt. Mitarbeiter wollen über Veränderungen oder Neuerungen in ihrem Unternehmen rechtzeitig informiert werden und nicht am Ende vor vollendeten Tatsachen stehen. Gleichzeitig sollte den Angestellten ein Ansprechpartner für Probleme zur Verfügung stehen. Das muss nicht immer der direkte Vorgesetzte sein. Die Rolle des Vertrauensmanns oder der Vertrauensfrau kann auch von einem Mitarbeiter übernommen werden. Um die allgemeine Kommunikation zwischen dem Personal zu fördern, bieten sich Teamevents an. Dabei werden nicht nur der Zusammenhalt und die gegenseitige Motivation gefördert, sondern auch der Austausch von Ideen. Eine intensive Kommunikation mit den Mitarbeitern unterstützt auch die Kreativität und sorgt für ein angenehmeres Betriebsklima.

Mitarbeiterzufriedenheits-Tipp 4: Stetige Aus- und Weiterbildung

Die Zufriedenheit eines Menschen kann durch Selbstverwirklichung und Weiterentwicklung gesteigert werden. Ein Unternehmen kann die berufliche Entwicklung eines Mitarbeiters unterstützen, indem es eine stetige Aus- und Weiterbildung anbietet. Hier ist die Teilnahme an firmeninternen Programmen oder Schulungsmaßnahmen der Handwerkskammern und Innungen denkbar. Auch sollten jedem Mitarbeiter seine Aufstiegsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Eine individuelle Laufbahnplanung kann helfen, dem Angestellten zu zeigen, welche Chancen und Perspektiven im Unternehmen auf ihn warten. Allein die Aussicht auf eine berufliche Weiterentwicklung vermittelt den Mitarbeitern, dass es für sie eine Zukunft im Unternehmen gibt – und das stärkt das Vertrauen und Sicherheitsgefühl des Personals.

Mitarbeiterzufriedenheits-Tipp 5: Mehr Verantwortung

Regelmäßiges Lob und die Anerkennung der geleisteten Arbeit sind wichtig für die Mitarbeitermotivation. Eine Wertschätzung der Leistung der Mitarbeiter fördert das Engagement und erhöht die Arbeitsqualität. Auch das Übertragen von neuen, abwechslungsreichen und anspruchsvollen Aufgaben, zum Beispiel als Team- oder Projektarbeit, kann die Kreativität der Mitarbeiter fördern und ihnen neuen Spaß an der Arbeit bringen. Zudem dürfen die Angestellten gern bei der Entscheidungsfindung einbezogen werden – zum Beispiel beim Treffen von Zielvereinbarungen. Wird die eigene Verantwortung erhöht und die Selbstständigkeit gesteigert, zeigt es den Mitarbeitern, dass sie und ihre Arbeit wichtig für das Unternehmen sind.

Mitarbeiterzufriedenheits-Tipp 6: Kleine Annehmlichkeiten

Selbstverständlich freuen sich Ihre Mitarbeiter auch über kleine Aufmerksamkeiten, die den Arbeitsalltag angenehmer machen. Dazu können kostenfreie Erfrischungsgetränke, eine Kaffeemaschine in jedem Büro oder ein frischer Obstkorb im Pausenraum gehören. Auch Überraschungen wie Blumensträuße oder kleine Präsentkörbe zum Geburtstag oder Firmenjubiläum zeigen, dass das Unternehmen an seine Mitarbeiter denkt. Besonders herausragende Leistungen können mit einer Bonuszahlung oder einem Gutschein für Sport- oder Kulturveranstaltungen belohnt werden. Diese Aufmerksamkeiten bleiben den Angestellten noch lange im Gedächtnis und sorgen für eine langfristig erhöhte Motivation und Zufriedenheit.

Eine Kombination aus diesen sechs Maßnahmen kann die Mitarbeiterzufriedenheit merklich steigern. Doch nur eine kontinuierliche Umsetzung dieser Tipps führt zu einer langanhaltenden und umfassenden Zufriedenheit bei Ihren Mitarbeitern.



You might also be interested in

Kommentare

Eine Antwort auf “Mitarbeiterzufriedenheit steigern: 6 Tipps”

Antworten